DETAIL DE L'ARTICLE

Décembre 1878 – Janvier 1879

Cours d'eau:Doller, Ill, Non classé, Rhin
Date:Le 30 / 12 / 1878
Localités touchées:Strasbourg, Reiningue, Mulhouse, Lutterbach, Heimsbrunn, Pfastatt, Boltzheim, Ensisheim, Sainte-Croix-en-Plaine
Causes:Fonte des neiges / redoux - Fortes précipitations -
Conséquences:Dommages fonctionnels - Dommages matériels -
Source 1:Archives départementales du Haut-Rhin (ADHR), Génie rural, Nr. 2
 Wiesenbaumeister Mülhausen an Kultur-Ingenieur Colmar : Beobachtung Hochwasser Doller und Ill am 30.12. Doller und Ill bei Mülhausen und Lutterbach : Das Austreten der beiden Flüsse hat keinen merklichen Schaden angerichtet. Die Doller bei Reiningen hat in der Nacht vom 31.12. auf den 1.1. 25 Meter unterhalb der Dollerbrücke den linkseitigen Uferdamm auf einer Strecke von etwa 12,5 m durchbrochen. Das Hochwasser erreichte seinen höchsten Stand gegen Abend des 2.1. und stand dort 0,35 m unterhalb der Widerlegungshöhe der Dollerbrücke am Dorf. Der Uferdamm des Flusses wurde dort wo derselbe die Biegung gegen den Ort macht, 0,15 m hoch überflutet, während auf der unteren eingedämmten Strecke etwa 80 Meter oberhalb der bereits genannten Brücke beginnend, bis entlang der Ortschaft , die Hochwasser bis etwa 0,25 m unter die Dammkrone reichten. Der Schutzdamm entlang dem Dorf vom Ölgraben wurde durch die Wasser nirgends überflutet. Von Schäden im Bezirk Altkirch-Mülhausen ist mir nichts bekannt.
Source 2:Archives départementales du Haut-Rhin (ADHR), Génie rural, Nr. 2.
 Wiesenbaumeister Mülhausen an Kulturingenieur Colmar : Nach ungewöhnlich starkem Frost und Schneefall im Monat Dezember vorigen Jahres trat am 28. gegen Abend vollständiges Tauwetter ein. Am 29. folgte Regen bei einer Temperatur von 5 Grad +, was den Schnee in den Tälern bald zum Schmelzen brachte. Die Eismassen der Bäche und Flüsse kamen indes erst gegen Mittag dem 31. ins Treiben und nur die Doller am Abend des selbigen Tages auf der oberen Strecke bis Reiningen eisfrei. Dagegen dauerte der Eisgang aus der Ill bis zum 1. Januar gegen Abend. Am 31. Abens hatten Doller und Ill etwas mehr als Mittelwasser, die Flutwasser stellten sich erst in der Nacht vom 31. auf den 1. Januar ein. Der Wasserstand der Ill war am 1. Januar Nachmittags bedeutend höher als am 2. Juni des vergangenen Jahres und zwar um 0,45-0,52 m. Dagegen die Hochwasser der Doller 0,25-0,30 m niedriger als um besagte Zeit der Flut im vorherigen Jahr. Auffallender Weise hat die Doller nicht diejenige Wassermenge gezeigt, welche man nach einem so raschen Schneeabgang bei ziemlich starken Regengüssen vermutete. Es scheint, dass der Schnee im Hochgebirge und selbst an den Vorbergen zum großen Teil nicht abgegangen ist, andernteils der Boden, welcher unterder Schneedecke im Gebirge nicht gefroren war, viel Wasser aufgenommen hat. Der Wasserstand der Doller war am 1. Januar Nachmittags 3 Uhr am höchsten, am 2. schon wieder um 0,40 m gefallen. Das mit Eisschollen reichlich versehene Dollerwasser riß die hölzernen Joche unter der Illzacher Brücke teilweise fort, so dass die Fahrbahn jetzt unpassierbar ist. Das Pflaster der Brücke im Straßenzug von Mülhausen nach Pfastatt ist ebenfalls beschädigt, d.h. etwa zur Hälfte weggerissen worden und dadurch ist der Stand der Brücke bei erneutem Hochwasser fraglich. Zwischen Reiningen und Heimsbrunn hat das ausgetretene Wasser auf eine kurze Strecke den Straßenkörper durchbrochen. Bedeutende Schäden an den Flussbetten sind im Kreis Mülhausen nicht entstanden. Nur kleinere Uferabbrüche, Verschieben und Ansetzen neuer Kiesbänke sind vorgekommen. Der Mühlbach in Blotzheim war am 31. Vormittags 10 Uhr bis auf Uferhöhe angefüllt und stand das Wasser noch 0,28 m unter den Streckbalken(?)-Unterkante der zu erweiternden Brücke am Eingang des Dorfes.
Source 3:Archives départementales du Haut-Rhin (ADHR), 8 AL 1.
 Ensisheim an Kreisdirektion Guebwiller : Seit heute Mittag ist die Ill hinter der Strafanstalt bei der Ziegelei Bloser aus den Ufern getreten.
Source 4:Archives départementales du Haut-Rhin (ADHR), Génie rural, Nr. 1.
 Bürgermeister Logelnheim an Kreisdirektion Colmar : Das letzte Hochwasser hat den Illdamm in der Gemarkung Heiliggkreuz, ca. 1 Kilometer vom Ort Logelnheim entfernt, so beschädigt, das das künftige Hochwasser einen anderen Weg einnehmen und den Ort geradewegs überschwemmen wird. Das Hochwasser hat zuerst ein Gemeindewehr? von Heiliggkreuz fast gänzlich mitgenommen und der Damm ist auch jetzt ganz durchlöchert.
Source 5:DESCOMBES René, "L’eau dans la ville, des métiers et des hommes", Strasbourg, Ed. Ronald Hirlé, 1995.
 La banlieue sud de Strasbourg est envahie par les eaux en janvier 1879.

0